Wurzelkanalbehandlung

 

Eine schwere Beschädigung des Zahnes löst oft eine heftige Entzündung des Nerven im Inneren der Zahnwurzel aus. Unter örtlicher Betäubung wird ein Bohrloch im Kaufeld des betroffenen Zahnes angelegt und mit feinen Instrumenten der Kanalinhalt entfernt, die Wurzelkanäle aufbereitet, desinfiziert und mit einem abdichtenden Material aufgefüllt. Die zeitaufwändige Instrumentierung des ein- bzw. mehrwurzeligen Zahnes erfolgt z.T. manuell, z.T. maschinell und je nach Schwierigkeit des verzweigten Kanalsystems unter dem OP-Mikroskop.

Die Wurzelkanalbehandlung ist die einzige Möglichkeit, den nervgeschädigten bzw. nervtoten Zahn zu erhalten.